Sie verwenden einen veralteten Browser, der keine aktuelle Webtechnologie unterstützt und diese Webseite nicht korrekt anzeigt.
Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser.

KfW-Förderung Nachhaltigkeits-Klasse beim Hausbau

Aktuelle wichtige Information zum BEG und zur KfW-Förderung: Neues Förderprogramm "Bundesförderung für effiziente Gebäude" (BEG).
Stand: 04.05.2022

Der KfW-Förderstopp vom 24.01.2022 hat die Hausbaubranche und alle bauwilligen Familien und Personen ohne Vorbereitung getroffen. Seit dem 21. April 2022 können bei der KfW im Rahmen der Neubauförderung nur noch Anträge für die Effizienzhaus-Stufe 40 mit Nachhaltigkeits-Klasse (NH-Klasse) gestellt werden. Voraussetzung hierfür ist das Qualitätssiegel "Nachhaltiges Gebäude (QNG)".

Macht die neue KfW-Förderung überhaupt noch Sinn?

Wie viel KfW-Förderung bekomme ich in der neuen Nachhaltigkeits-Klasse?

Stand: 21.04.2022
Der maximale Kreditbetrag beträgt 150.000 € und der Tilgungszuschuss 12,5 %, also maximal 18.750 €. Der erforderliche Nachweis für die Förderung erfolgt über das gebäudebezogene "Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude" (QNG). Basis ist die Bundesförderung für effiziente Gebäude. (Wohngebäude – Kredit 261,262 KfW) Dies gilt bis Ende 2022. Die Förderung steht unter dem Vorbehalt verfügbarer KfW-Haushaltsmittel. Ein Rechtsanspruch besteht grundsätzlich nicht!

Wie hoch ist der Aufwand und was kostet die neue Zertifizierung für die Nachhaltigkeits-Klasse?

Jedes Kundenhaus muss grundsätzlich eigenständig auditiert werden. Diese Leistung und entsprechende Mehrkosten für den Aufwand der Zertifizierung, Lizenzen und ähnliches betragen ca. 6.000 €. Nach der Fertigstellung/Übergabe des Hauses muss dann noch ein abschließendes, kostenpflichtiges Audit durch eine Person des BIRN-Instituts erfolgen. Dort steht allerdings zurzeit weder der Preis fest (geschätzt ca. 800 €), noch sind dort die Kapazitäten dafür geschaffen. Zusätzlich muss ein:e Energieberater:in den Hausbau begleiten. Die Kosten betragen ca. 10.000 € und werden zu 50 % von der KfW gefördert. Hier finden Sie weitere Infos:
https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Neubau/Bau-eines-Hauses/

Nachhaltigkeits-Klasse - was bedeutet das eigentlich?

Die Haushersteller haben 19 Kriterien der Nachhaltigkeit in vier Gruppen zu je 25 % Gewichtung zu berücksichtigen, wobei jeweils eine Mindestanforderung einzuhalten ist. Dies reicht jedoch nicht aus, um die Prüfung zu bestehen. Hierfür müssen Mindestanforderungen in einigen Kriterien übertroffen werden, was zu wesentlichen Mehrkosten in Höhe von mehreren tausend Euro führt. Das Regelwerk dazu finden Sie im Informationsportal "Nachhaltiges Bauen" des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen in Form von 14 Handbüchern, Gewährleistungsmarkensatzungen und Anhangdokumenten unter https://www.nachhaltigesbauen.de/austausch/beg/

FAZIT
Ein Tilgungszuschuss von bis zu 18.750 € wird zum Großteil von höheren Kosten bei Planung und Ausführung, unter Berücksichtigung der Kriterien der Nachhaltigkeits-Klasse, "aufgefressen“.

Noch hinzu kommt, dass einige geforderte Kriterien die individuellen Wünsche der Bauinteressenten stark beschränken werden, wie z. B. die eingeschränkte Freiheit bei der Grundrissgestaltung und Flächenausnutzung, Barrierefreiheit von Gebäuden sowie Außenanlagen und vieles mehr. Dies betrifft ebenfalls die gewünschte Ausbaustufe. Hier ist nur die „schlüsselfertige“ Variante nach der neuen Nachhaltigkeits-Klasse realistisch gesehen förderfähig. 

Auch ohne das neue Nachhaltigkeitszertifikat bietet STREIF hohe Qualitätsstandards bei Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Als BDF-Mitgliedsunternehmen steht STREIF für die Qualitätsversprechen der QDF-Satzung, wodurch mit dem bisherigen Standard Effizienzhaus 40 EE aktuell bereits verschiedenste Nachhaltigkeits-Kriterien abgedeckt werden. Das bedeutet, dass STREIF-Bauherren im Standard kein schlechteres Gebäude als mit einer Zertifizierung erhalten, nur eben ohne den projektbezogenen Aufwand und damit enormen Mehrkosten für Umsetzung, Nachweisführung und Dokumentation.

FAZIT

Bei Betrachtung des Kosten-/Nutzenverhältnisses für die Nachhaltigkeits-Zertifizierung bringt der enorme Aufwand, für die Umsetzung der neuen Effizienzhaus-/Nachhaltigkeits-Klasse entsprechend der Regeln, finanziell kaum einen Vorteil.

Ihre Vorteile beim STREIF-Effizienzhaus 40:

  • Hervorragende Wärmedämmung der STREIF-Passivaußenwand mit Wärmedämmverbundsystem (U-Wert = 0,12 W/m² • K im Gefach)*
  • Dach mit bester Dämmqualität (U-Wert = 0,11 W/m² • K im Gefach)*
  • Holz-Hauseingangstüre in zweischaliger Verbundbauweise (Ud-Wert ab 0,64 W/m² • K)*
  • Fenster mit einer 3fach-Wärmeschutz-Isolierverglasung (Fenster gesamt Uw-Wert = 0,82 W/m² • K)*
  • Niedriger Primärenergieverbrauch spart Kosten und bringt mehr Unabhängigkeit von der Entwicklung der Energiepreise
  • Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen
  • Aktiver Klima- und Umweltschutz mit CO2-freie Haustechnik mit Wärmepumpensystem
  • Haus in Holztafelbauweise - das Holz stammt aus deutscher, zertifizierter Forstwirtschaft
  • Die eingesetzten Baumaterialien sind TÜV-zertifiziert "Gesünderes Bauen" sowie RAL und QDF-zertifiziert

Lassen Sie sich jetzt kostenfrei zu Ihrem Hausbauwunsch und Ihren persönlichen Anforderungen an die Nachhaltigkeit Ihres zukünftigen Zuhauses in Ihrer Region beraten.