Nachhaltigkeit und Wohngesundheit beim Hausbau

Die Themen Nachhaltigkeit und Wohngesundheit nehmen einen immer größer werdenden Stellenwert ein. Gerade beim Hausbau haben Sie die Möglichkeit, selbst zu entscheiden und auf eine geprüfte Nachhaltigkeit und eine zertifizierte Wohngesundheit zu achten. Wir zeigen Ihnen wie's geht.


 

Mein Haus wächst nach -
Umweltbewusste setzen auf Energieeffizienzhäuser in Holztafelbauweise

Holzhaus for Future: Die Entscheidung für den Bau eines modernes Hauses in Holztafelbauweise ist aktiver Umweltschutz - und die erste Wahl, wenn es um individuelles Wohnen geht. Ein Fertighaus besteht größtenteils aus Holz, dem sich immer wieder erneuernden Reichtum Deutschlands. Seit mehr als 300 Jahren besteht in der heimischen Forstwirtschaft die Übereinkunft, dass nicht mehr Holz eingeschlagen werden darf, als nachwachsen kann. Aus dieser Branche stammt auch das inzwischen inflationär gebrauchte Wort "Nachhaltigkeit". Für jeden geernteten Baum wird ein neuer nachgepflanzt, so lautet die schlichte Regel im heimischen Forst.

Die Folge dieser nachhaltigen Bewirtschaftung:

Die Fläche des deutschen Waldes nimmt zu - und sorgt damit für die Reduzierung des klimaschädlichen Gases Kohlenstoffdioxid, das die Weltbevölkerung in ungeheuren Ausmaßen produziert, und das für die Klimaerwärmung erheblich mitverantwortlich ist. Kohlenstoffdioxid (CO²) braucht ein Baum, um zu wachsen. Er entzieht das Gas der Atmosphäre und speichert es.

Damit ist jeder Baum ein Klimaheld. Und das nicht nur während er wächst: Der aus ihm gewonnene Werkstoff Holz speichert das CO² auf ewig - und damit sind Fertighäuser in ihrer Ökobilanz unschlagbar. Um eine Wohnfläche von rund 140 Quadratmetern zu errichten, werden 30 Kubikmeter Holz benötigt - zumeist wird das Konstruktionsmaterial aus der einheimischen Fichte gewonnen. Dafür reichen durchschnittlich 10 Bäume im Alter von 80 - 120 Jahren aus. Eine Tonne Fichtenholz kann im Laufe ihres Wachstums annähernd zwei Tonnen CO² speichern. Nicht nur die CO²-Speicherkapazität des Baumaterials Holz sorgt für positive Werte – Holz lässt sich darüber hinaus leicht und ohne großen Energieaufwand bearbeiten. Außerdem: Der Rohstoff wird nicht nur für das Ständerwerk des Fertighauses verarbeitet, sondern auch für die Wandverkleidung, die Decken, die Dämmung und die Dachbalken. Ein modernes Fertighaus besteht aus ökologisch wertvollen Komponenten und weist höchsten Wärme- oder Kälteschutz auf. Schutz vor Feuchtigkeit, hohe Belastbarkeit und hochwertiger Schallschutz sind inbegriffen. Unter all diesen Aspekten ist der Bau eines Hauses in Holztafelbauweise aktiver Umweltschutz, spart Energie und bindet CO².

Für die Zukunft bauen

Fertighäuser bieten ein gesundes und behagliches Wohnklima - durch die hochwirksame Wärmedämmung verbraucht ein Energieeffizienzhaus zusätzlich wenig Energie.

Die Architektur und der Grundriss eines Fertighauses sind individuell gestaltbar. Die Elemente werden im Werk industriell vorgefertigt und zeichnen sich durch einen mehrschichtigen Aufbau aus, der hervorragende Dämmwerte aufweist. Der Querschnitt der STREIFPassiv-Wand beträgt insgesamt 290 Millimeter, die es in sich haben: Das innovative System aus Massivholzständerwerk, Wärmedämmverbundsystem, Dampfmembran, biologischen Gipsfaserplatten und Armierungsputz sorgen dafür, dass die Kälte draußen und die Heizkosten niedrig bleiben. Im Sommer hingegen herrscht im Haus eine angenehme Kühle, weil die Gebäudehülle die Hitze nicht eindringen lässt. Hinzu kommt eine innovative Haustechnik, wie die Luft-Luft-Wärmepumpen-Technologie mit integrierter Lüftung und Wärmerückgewinnung. Das System arbeitet CO²-frei. Das Ergebnis der Symbiose aus dem Baustoff Holz, der durchdachten Wärmedämmung der Wände und der intelligenten Wärmepumpen-Technik, ist ein sauberes Haus. Der Klimakiller CO² ist beim STREIF-Haus schlichtweg eliminiert, weder die Heizung noch die Gewinnung von Warmwasser setzen Emissionen frei.

Wer klug ist, baut vor

Im aktuellen Klimaschutzprogramm der Bundesregierung sind rund 13 Milliarden Euro als Förderungen für energetische Gebäudesanierung und Maßnahmen zur CO²- Einsparung von Gebäuden vorgesehen. Umweltbewusstes Bauen wird belohnt.

Der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) bringt es in einem Rundschreiben an seine Mitglieder auf den Punkt: "Die Währung der Zukunft wird CO² heißen", heißt es in dem Schreiben.

In mehreren Schritten sollen die Klimabeschlüsse die Emissionen neben anderem auch auf dem Gebäudesektor zurück fahren. Dazu werden Förderprogramme aufgelegt, die Anreize zur CO² -Einsparung geben sollen. Sie sind zunächst bis 2030 befristet. Parallel startet die Bepreisung des klimaschädlichen Gases. Ab 2020 werden fossile Brennstoffe schrittweise teurer.

Bauherr*innen von Energieeffizienzhäusern, wie einem STREIF-Haus, kommen in naher Zukunft also nicht nur in den Genuss voller Fördertöpfe, wie beispielsweise bei der Kreditbank für Wiederaufbau (KfW), sie setzen indem sie nahezu emissionsfrei bauen und wohnen ein Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz, und sie schonen ihr Portemonnaie.

 

 

Wohngesundheit für Sie und Ihre Familie

Mit dem TÜV-Allergiker-Siegel sind STREIF Häuser offiziell "Schadstoff geprüft" und "für Allergiker geeignet".

Alle STREIF Häuser sind mit einer kontrollierten Be- und Entlüftungsanlage ausgestattet, denn nur damit können die Räume optimal mit frischer Luft versorgt werden. Verbrauchte Luft wird abgeführt und Feuchtigkeit, die im Bad oder in der Küche entsteht, wird nach außen geleitet. Gleichzeitig wird über den Einsatz eines Wärmetauschers ein Großteil der Heizenergie zurückgewonnen und so die Umwelt und Ihr Geldbeutel nachhaltig entlastet. Die Lüftungsanlagen können mit einem zusätzlichen Pollenfilter und je nach Anlage auch mit einem Feinstaubfilter ausgestattet werden.

Wird als Heizungssystem die STREIF-Luft-Luft-Wärmepumpen-Technologie ausgewählt, ist zusätzlich auch deutlich weniger Hausstaub in der Wohnraumluft enthalten. Auch die zentrale Staubsaugeranlage, die Sie bei der Planung Ihres Fertighauses als Ausstattungselement auswählen können, bietet Ihnen als Allergiker Vorteile. Der Schmutz wird in einem zentralen Gerät im Keller oder im Technikraum gesammelt. Es erfolgt keine Rückführung der Staubsaugerabluft in die Räume und es entsteht kein Geruch. Ebenfalls möglich ist der Einsatz einer Wasserenthärtungsanlage.

Sprechen Sie mit uns!

 

Die Allergikerin Angelika Thomas wohnt beschwerdefrei und barrierefreundlich im Bungalow von STREIF.

„Es ist wunderbar, dass ich durch den Einsatz des Pollenfilters in der Be- und Entlüftungsanlage keine allergischen Beschwerden in meinem neuen Zuhause habe. Wir fühlen uns pudelwohl in unserem Bungalow“, erklärt Frau Thomas. Das Wohnen auf einer Etage bietet weitere, entscheidende Vorteile. So hat das Ehepaar auch für die Zukunft bestens vorgesorgt.

Kompletten Erfahrungsbericht lesen

Herr Noack hat aufgrund seiner Allergie die klassischen Probleme. Jetzt wohnt er beschwerdefrei in seiner Stadtvilla von STREIF.

„Durch das Lüftungssystem mit integriertem Pollenfilter und die Nutzung einer zentralen Staubsaugeranlage bin ich in meinem Zuhause beschwerdefrei und meine Lebensqualität hat sich deutlich verbessert“, berichtet Herr Noack. Bei der Staubsaugeranlage wird der Schlauch mit dem Saugfuß im Raum angeschlossen, der Staub und Schmutz wird zentral im Haus in einen Behälter geführt.

Kompletten Erfahrungsbericht lesen

 

Zukunftssicherheit für unsere Bauherren durch zertifizierte Nachhaltigkeit

Das Musterhaus Günzburg ist durch das BIRN Bau-Institut für Ressourceneffizientes und Nachhaltiges Bauen GmbH zertifiziert und hat das offizielle BNK-Zertifikat erhalten.

Bewertet wurden 19 Kriterien, sogenannte Steckbriefe, aus den Bereichen soziokulturelle und funktionale Qualität, ökonomische Qualität, ökologische Qualität und die Prozessqualität.

Ergebnis (Stand 27.10.2016)
Note 1,6
Objektbewertung: Sehr gut

BNK - Das Gütesiegel

 

Womit das Musterhaus Günzburg punktet:

Der Bungalow ist als zukunftssicheres, barrierearmes Gebäudekonzept für alle Lebensabschnitte auch bis ins hohe Alter nutzbar. Durch schwellenlose Ein- und Ausgänge sowie die großzügige Bewegungsfreiheit im Haus, wohnen Sie von Anfang an komfortabel und sicher - ein späterer aufwendiger altersgerechter Umbau ist nicht notwendig.
Das Musterhaus erhält die Bestpunktzahl im sommerlichen Wärmeschutz, in Verbindung mit der Tageslicht-Verfügbarkeit. Das gewählte Fensterkonzept stellt den visuellen Komfort durch ausreichendes Tageslicht sicher und sorgt gleichzeitig dafür, dass der sommerliche Wärmeschutz nicht durch zu großflächige Glaselemente beeinträchtigt wird.
Durch die intelligente Haustechnik (SmartHome) ist die Beleuchtung, die Verschattung, Lüftung und Heizung im gesamten Gebäude steuerbar. Das erhöht nicht nur den Wohnkomfort, sondern trägt zum Energiesparen bei. So schützt zum Beispiel eine automatische Verschattung das Gebäude im Sommer gegen ein zu starkes Aufheizen.
Das Gründach schützt die Dachabdichtung vor Wind- und Witterungseinflüssen sowie Extrembeanspruchungen bei Spitzentemperaturen im Sommer und Winter, dient als ökologische Ausgleichsfläche und verbessert dadurch die Flächenausnutzung. Die Bepflanzung erhöht die Wasserrückhaltung und reduziert somit das Abwasseraufkommen. Das Gründach verbessert außerdem den Schallschutz.
Der Einsatz ökologischer Werkstoffe sowie die Nutzung regenerativer Energie durch integrierte Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher gewährleisten einen minimalen Ausstoß von Treibhausgasen sowie einen geringen Verbrauch an Primärenergie über den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes.
Ein gesundes Raumklima und damit die Innenraumlufthygiene wird durch die selbst regulierende Lüftungsanlage mit integriertem Feuchte- und CO2-Sensor dauerhaft gewährleistet.
100% aller Holzprodukte des Musterhauses sind nachweislich aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung, wodurch das Ökosystem geschützt und die Ressourcen für zukünftige Generationen geschont werden.

Die kompletten Infos zum Ausdruck