Passivhaus als Fertighaus bauen - ein Erfahrungsbericht Kundenhaus - Stadtvilla - Gartenansicht
Passivhaus als Fertighaus bauen - ein Erfahrungsbericht Kundenhaus - Stadtvilla Frontansicht
Passivhaus als Fertighaus bauen - ein Erfahrungsbericht Kundenhaus - Baufamilie
Passivhaus als Fertighaus bauen - ein Erfahrungsbericht Kundenhaus - Küche schwarz weiß
Passivhaus als Fertighaus bauen - ein Erfahrungsbericht Kundenhaus
Passivhaus als Fertighaus bauen - ein Erfahrungsbericht Kundenhaus - Küchengestaltung behaglich
Passivhaus als Fertighaus bauen - ein Erfahrungsbericht Kundenhaus - Küchengestaltung mit Kochinsel
Passivhaus als Fertighaus bauen - ein Erfahrungsbericht Kundenhaus - Gäste WC
Passivhaus als Fertighaus bauen - ein Erfahrungsbericht Kundenhaus - Galerie als Arbeitszimmer
Passivhaus als Fertighaus bauen - ein Erfahrungsbericht Kundenhaus - Badgestaltung
Passivhaus als Fertighaus bauen - ein Erfahrungsbericht Kundenhaus - Badgestaltung
Passivhaus als Fertighaus bauen - ein Erfahrungsbericht Kundenhaus - Elternbereich
Passivhaus als Fertighaus bauen - ein Erfahrungsbericht Kundenhaus - Kinderzimmer

Werthaltige Gebäudearchitektur und Passivhaus – Im Duo in die Zukunft

Familie Jungbauer besuchte die Fertighauswelt in Bad Vilbel und lernte im STREIF-Musterhaus den Bauberater Stefan Thum kennen. „Herr Thum hat uns sehr gut informiert und beraten. Durch seine ehrliche, offene Art waren wir schnell auf einer Wellenlänge. Da hat einfach alles gepasst! Beeindruckt hat uns, dass Herr Thum auch stets die Finanzen zu unserem Hausbauwunsch im Blick hatte. Außerdem war er uns bei der Grundstückssuche behilflich, sodass wir heute rundum glücklich und zufrieden in unserem STREIF-Haus wohnen“, berichtet die Baufamilie.
weiterlesen
reduzieren

Die Gebäudearchitektur.
Das Passivhaus von Familie Jungbauer überzeugt mit der klassisch eleganten Architektur einer zweigeschossigen Stadtvilla. Einen besonderen Akzent setzt die Haustürüberdachung, die den Eingangsbereich repräsentativ in Szene setzt. Der seitlich angegliederte Carport vergrößert das Gebäude optisch.
In der Grundrissgestaltung hatte Frau Jungbauer konkrete Vorstellungen, wie die Raumaufteilung in ihrem Traumhaus aussehen sollte. Da die Familie sehr gerne kocht, war schnell klar, dass die Küche offen zum Ess- und Wohnbereich geplant und gestaltet wird. Die Highlights in der Küche sind eine große Kochinsel und in der Wand integrierte Schränke und Elektrogeräte. Ein attraktives Weinregal und ein Weinkühler sind ebenfalls flächenbündig in die Wand eingebaut. Modernität und Behaglichkeit bilden eine perfekte Symbiose durch die Auswahl eines Holzdielenbodens in Kombination mit den weißen Hochglanzfronten der Küche. Die Arbeitsplatte und die Gestaltung einer Wand in Schwarz bilden einen gelungenen Kontrast. Mit einer eleganten Glasschiebetür lässt sich der Wohnbereich bei Bedarf zum Flur hin verschließen.
Zwei Balkontüren, ein Fenster und eine große Panorama-Hebeschiebetüre öffnen den gesamten Wohnbereich zum Garten hin. Seitlich führt eine Balkontür zu einem geschützten Terrassenbereich, wo die Familie sich mit einem Außen-Whirlpool einen Wellnessbereich angelegt hat. Der Garten des Passivhauses bietet ausreichend Platz für zwei schöne Terrassen, eine Rasenfläche für die Kinder zum Spielen und einige Gemüse- und Kräuterbeete.
Im Erdgeschoss befinden sich weiterhin ein Gäste-WC und ein großer Hauswirtschafts- und Haustechnikraum. Unterhalb der Treppe ist ein praktischer Vorratsraum integriert. Die Diele ist so gestaltet, dass ein separater Platz für die Garderobe vorhanden ist.
Im Obergeschoss des Passivhauses befinden sich der Elternbereich mit Schlafzimmer, Ankleidezimmer und angegliedertem Bad sowie zwei schöne Kinderzimmer. Der geräumige Flurbereich, der als Galerie gestaltet ist, bietet Platz für einen Lese-/Arbeits- und Gästebereich. „Das Einzige, was wir zu bemängeln haben, ist der Außenwasserhahn, den STREIF uns aus Gründen der Luftdichtigkeit der Gebäudehülle nicht eingebaut hat.“ Durch den Wasserhahn entsteht eine Wärme-/Kältebrücke, die bei einem Passivhaus zu vermeiden ist.

Die Haustechnik.
Familie Jungbauer war es wichtig, dass in ihrem Haus regenerative Energien zum Einsatz kommen. Deshalb haben sich die Bauherren für den Bau eines Passivhauses in Anlehnung an die Zertifizierung von Dr. Feist und den Einsatz einer Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher entschieden. Weiterhin wurde die STREIF-Luft-Luft-Wärmepumpen-Technologie ausgewählt. Sie sorgt dafür, dass im Haus immer ein gutes Raumklima und eine angenehme Temperatur herrschen. Der Strom zum Betrieb der Wärmepumpe wird zum Teil selbst erzeugt. Die Luft-Luft-Wärmepumpen-Technologie ist ein perfekt abgestimmtes Heizungs- und Lüftungssystem in einer Anlage. Die sehr gute Wärmedämmung der STREIF-Passivwand sorgt außerdem dafür, dass die erzeugte Wärme im Haus bleibt. Die Anlage transportiert ständig frische Außenluft ins Haus, filtert und erwärmt sie. Verbrauchter Raumluft wird die Wärme entzogen und anschließend wird sie wieder aus dem Haus herausgeleitet.
„Die Luft-Luft-Wärmepumpen-Technologie von PROXON ist einfach genial. Man kann jederzeit lüften, muss es aber nicht, weil die Anlage dafür sorgt, dass im Haus stets ein perfektes Raumklima herrscht. Dieser Komfort wird uns immer wieder bewusst, wenn wir bei Verwandten oder Bekannten sind, die keine solche Anlage im Haus haben“, berichtet Frau Jungbauer.

Das Fazit der Bauherren.
„Wir sind mit STREIF als Hausbaupartner und der Qualität sehr zufrieden. Die Beratung war sehr gut und die Termine wurden eingehalten. Wir empfehlen STREIF gerne weiter!“

Hausdaten

Bauart Stadtvilla mit Walmdach - Passivhaus in Anlehnung an Dr. Feist
Grundfläche 200 m²
Heizung Luft-Luft-Wärmepumpe,  Photovoltaikanlage
KfW KfW-Effizienzhaus 40

Video

Bewertung

Beratung
Termintreue
Kommunikation
Produktqualität
Gesamtergebnis