Sie verwenden einen veralteten Browser, der keine aktuelle Webtechnologie unterstützt und diese Webseite nicht korrekt anzeigt.
Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser.

Aktuelle Entscheidung zum Thema Baukindergeld am 27.06.2018

Die Mitteilung wurde durch den CDU-Fraktionschef Kauder im ARD-Morgenmagazin am 27.06.2018 bekannt gegeben.
Es wird keine Begrenzung im Hinblick auf die Wohnfläche geben!

Wie heute der Tagesschau zu entnehmen war, haben die Spitzen der Großen Koalition ihren Streit in Sachen Baukindergeld beigelegt. Familien, die in den Jahren 2018, 2019 und 2020 ein Haus kaufen bzw. bauen, wird keine Begrenzung im Hinblick auf die Wohnfläche mit 120 m² mehr auferlegt. Somit steht eine Förderung von 12.000 € pro Kind den Baufamilien in einem Zeitraum von zehn Jahren zur Verfügung.

Mit dem Baukindergeld schafft die Regierung eine große Chance für die Wohneigentumsförderung. Junge Familien mit mittlerem Einkommen können beim Bau eines Eigenheims dadurch tatkräftig unterstützt werden. Das Baukindergeld ist ein staatlicher Zuschuss, den die Empfänger nicht zurückzahlen müssen.

Die Eckdaten zur staatlichen Förderung im Rahmen des Baukindergeldes:

-Das Baukindergeld wird rückwirkend zum 01.01.2018 gewährt.
-Laufzeit: 2018, 2019, 2020.
-Pro Kind und Jahr gibt es 1.200 € für den Zeitraum von zehn Jahren.
-Einkommensgrenze: 75.000 € zu versteuerndes Jahres-Haushaltseinkommen.
  Dazu kommt eine 15.000 € hohe Freigrenze pro Kind. 
  Nur wer innerhalb dieser Beträge liegt, kann einen Antrag stellen.
-Wichtige Einschränkung: Gilt nur für den Ersterwerb eines Hauses.
-Die Kinder müssen jünger als 18 Jahre sein und Zuhause wohnen.
-Antragstellung: bei der KfW-Förderbank.

Quelle: Tagesschau und Focus online